Von weggeräumten Unterlagen und neu gefundener Energie

Die letzten Tage waren eine große Überraschung für mich. Ich hatte Anfang letzter Woche – Dienstag oder Mittwoch – in meinem Büro ein Regal leer geräumt. Es steht an der Wand gegenüber meines Schreibtisches. Es war nicht so, dass da lauter unerledigte Aufgaben drin gewesen wären. Es war voller Fachbücher, Info-Material aus Workshops, Zeitschriften, Manuskripte. Weiterlesen

Warum es in letzter Zeit hier so still war

SchienenEs ist schon eine Weile her, seitdem ich hier einen Beitrag veröffentlicht habe. Am 5. Dezember schrieb ich über den Tag 5 meines simulierten Umzugs. Danach kehrte Ruhe ein. Andrea bastelte am Adventskalender und schrieb tapfer jeden Tag ein paar Gedanken zu einem Zitat und verfasste dazu eine Biografie des Zitat-Autors. Am Schluss gab es das ganze noch als PDF zum herunterladen.

Ich genoss einfach die innere Ruhe, die einkehrte nachdem ich das ganze Zeug, das mich bisher umgab, eingepackt hatte. Ich wollte mir keinen Stress machen und zusätzlich zum Adventskalender meiner Frau auch noch einen Beitrag jeden Tag reinquetschen. Weniger ist mehr, dachte ich mir. Und es ging mir einfach gut. So gut, dass ich sogar angefangen habe Bücher von Anfang bis zum Ende zu lesen!

Weiterlesen

Die Liebe zu leeren Regalen

Es ist jetzt eine Weile her, seit ich – nach einem längeren Besuch bei meinem Vater – in unsere leere Wohnung zurückkam (Chris hatte zwischenzeitlich unser Projekt “Der simulierte Umzug” gestartet) und das Gefühl hatte “Wohne ich hier noch?“.

Ich habe danach meine Sachen auch fast vollständig eingepackt und nun ist unsere Wohnung an vielen Stellen von Leere geprägt. Vor allem in einem Zimmer, in dem vorher die meisten unserer Bücher standen, sind nun fast leere Regale und fast nur noch leere Regale. Anfangs war das komisch. Anfangs waren vor allem die Dinge in meinem Bewusstsein, die “fehlten”. Ich fand es blöd, für einen Stift oder eine Büroklammer in einem anderen Zimmer in Kartons wühlen zu müssen. Inzwischen sind wohl die wichtigsten Sachen da – und ich finde es nicht mehr so schlimm, in einem Karton nach etwas suchen zu müssen.

Was anfangs ungemütliche Leere und Kahlheit war, ist in meiner Empfindung zu wohltuender Klarheit und Luftigkeit geworden!

Weiterlesen

Wohne ich hier noch?

Nach gut eineinhalb Wochen, in denen ich meinen Vater in Oberschwaben – ein paar hundert Kilometer weit weg – besucht habe, komme ich nach Hause. Chris holt mich am Bahnhof ab :-))
Ein bisschen bin ich ja schon vorgewarnt, bevor ich unsere Wohnung betrete. Er hatte mit dem Einpacken an den letzten ein bis zwei Tagen begonnen, als ich noch da war. Ich weiß, dass er alle seine Sachen eingepackt hat – und das ein oder andere gemeinsame. Er hatte mir auch via Skype ein paar Bilder gezeigt.

Aber als ich dann zuhause bin, sind einige Ecken in unserer Wohnung doch verdammt kahl!  Weiterlesen

Tag 5 von “der simulierte Umzug”

Heute habe ich was aus einem Karton geholt. Ein LCD-Display mit Ansteuerungselektronik und Platine für den Rasperry PI. Bei mir lag es über 6 Monate herum, jetzt bekommt es das Chaosdorf. Die können das Display bestimmt besser gebrauchen.